Geschichte

1892 Joseph Geissmann-Ackermann ermöglicht mit grosszügigen finanziellen Zuwendungen den Bau und Betrieb eines Heims an der Dottikerstrasse, das 1892 unter dem Namen "Armenanstalt" eröffnet wird. Dieses Heim wird durch den Gemeinderat betrieben und durch Schwestern des Klosters Ingenbohl geführt. Die Rechnung wird separat als "Armenrechnung" ausgewiesen.
1962 Der Bedarf eines Neubaus zeichnet sich ab. Gespräche bezüglich eines gemeinsamen Projekts mit anderen Gemeinden, z.B. Sarmenstorf und Villmergen verlaufen erfolglos. Um einen Staatsbeitrag von 45 % der Baukosten zu erhalten soll nicht die Gemeinde sondern eine zu gründende Stiftung als Bauherr auftreten.
1962-1966 Eine Baukommission wird ins Leben gerufen, die verschiedene Varianten eines Neubaus prüft.
1966 Die Altersheimkommission lädt zur Orientierungsversammlung für die Gründung eines gemeinnützigen Vereins ein.
11.11.1966 Gründung des gemeinnützigen Vereins Altersheim St. Josef Hägglingen.
1967 Die Gemeindeversammlung stimmte dem Verkauf des alten Altersheims an die Firma RIWISA zu.
1969 Baurechtsvertrag mit dem Altersheimverein zur Erstellung und Betrieb eines Altersheims für die Dauer von 100 Jahren.
1969 Der Verkaufserlös des alten Altersheims wird bei Baubeginn an den Verein übertragen.
1972 Bezug des neuen Altersheims an der Geissmann-Ackermannstrasse. Gleichzeitig geht damit die Führung und Rechnung auf den Verein über. Die Baukosten für den Neubau betragen Fr. 2'450'000.
1972 Adolf Geissmann stiftet dem Altersheim eine Landparzelle von 2,69 a.
1983 Erwerb einer Landparzelle von 38,4 a für Fr. 230'400 von Adolf Geissmann.
1994 Erweiterung und Anbau Speisesaal, Kosten Fr. 654'000.
1996 Renovation der Kapelle für Fr. 400'000.
2000 Die Ingenbohler Schwestern ziehen sich aus dem Heim zurück, ein Heimleiter wird eingestellt.
2003 Das Altersheim bedarf einer grundlegenden Erneuerung um den aktuellen Vorschriften zu genügen. Gespräche mit der Gemeinde Dottikon über ein gemeinsames Bauprojekt führen zu keinem Ergebnis.
2004 Die Planung für die Gesamtsanierung läuft an. Für die Projektbegleitung wird die Firma H. Limacher Partner AG zugezogen.
2005 Auf der Grundlage des eingereichten Vorprojekts erteilt das Gesundheits-Departement eine Betriebsbewilligung. Im gleichen Jahr erfolgt die Aufnahme auf die Pflegeheimliste des Kantons Aargau.
14.12.2005 Der Regierungsrat beschliesst die Finanzierungszusage eines Staatsbeitrags von CHF 619'333 an das Bauprojekt.
2006 Aus einem Studienauftrag an vier Architekten wird das Projekt der Butscher Architekten aus Basel ausgewählt. Eine Baukommission und ein Nutzerausschuss begleiten die Ausarbeitung des Projektes.
2007 Die Gemeindeversammlung stimmt einer Solidarbürgschafts- Vereinbarung zwischen der Gemeinde Hägglingen und dem Trägerverein zu. Somit ist die Aufnahme des Hypothekarkredits zu günstigen Konditionen möglich.
20.11.2007 Eine ausserordentliche Mitgliederversammlung bewilligt den notwendigen Baukredit für den Um- und Erweiterungsbau über CHF 11'400'000.
28.02.2008 Mit dem Spatenstich erfolgt der Start der ersten Bauetappe, die den Südflügel mit 18 Zimmern, die Küche mit Nebenräumen sowie den Aktivierungsraum umfasst und im November in Betrieb genommen werden kann.
Januar 2009 Baubeginn der zweiten von drei Bauetappen, umfassend den Nordflügel mit 18 Zimmern, den Eingangs- und Bürobereich. Inbetriebnahme November 2009.
Januar 2010 Start der dritten Bauetappe mit der Totalsanierung und dem Umbau des Mittelteils, umfassend sieben Zimmer (teilweise als Doppelzimmer nutzbar), Speisesaal und Cafeteria sowie die Nebenräume.
September 2010 Feierliche Einweihung des "neuen" Altersheims Hägglingen. Mit einem rauschenden Dorffest unter dem Motto "Gartenfest" wird die Vollendung des imposanten Bauwerks würdig gefeiert. Umbenennung in "SENIOREHUUS MAIEGRÜEN" und Präsentation des neuen Logos.
Mai 2011 Einweihung des von Toni Saxer gestalteten "Heidy und Louis Geissmann-Parks". Seither ist diese Anlage zu einer beliebten Begegnungstätte zwischen der Bevölkerung und unseren Bewohnerinnen und Bewohnern geworden und erfreut Jung und Alt.
Juni 2012 Der Park erhält Zuwachs durch zwei junge Alpakaweibchen.
Oktober 2012 Der Trägerverein stellt der Solar Genossenschaft Hägglingen einen Teil des Daches des SENIOREHUUS MAIEGRÜEN für die Installation einer Solaranlage zur Verfügung. Der gewonnene Solarstrom wird zum grössten Teil direkt für den Betrieb im Seniorehuus verwendet. Erwerb der Mitgliedschaft in der Solar Genossenschaft Hägglingen durch das Zeichnen von Anteilsscheinen.
September 2013 Vertragsunterzeichung zwischen Altersheim-Verein Dottikon, der Gemeinde Dottikonund dem Gemeinnütziger Verein Altersheim St. Josef Hägglingen.Das Alterswohnheim an der Bünz in Dottikon wird ab 1. November 2013 durch das Seniorehuus Maiegrüen geführt.
01.11.2013 Start mit der neuen Aussenstation Alterswohnheim an der Bünz in Dottikon